Gefässtherapie zur Burnout-Selbsthilfe

Die Physikalische Gefässtherapie BEMER stimuliert mithilfe elektromagnetisch übertragener Stimulationssignale die Pumpbewegung der kleinsten Blutgefässe. Somit kann sich der Blutfluss im Bereich der Mikrozirkulation wieder normalisieren. Die Körperzellen werden wieder besser versorgt und können ihre vielfältigen Aufgaben erledigen. Insgesamt gesehen unterstützt die Physikalische Gefässtherapie BEMER die körperlichen Regelmechanismen für Prozesse der Regeneration und Rehabilitation. Die Therapie ist als lindernde Maßnahme einsetzbar für zum Beispiel:

  • eine bessere Versorgung von Organen und Geweben und damit der Regeneration
  • eine Unterstützung des Immunsystems
  • eine Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit
  • eine Erhöhung der geistigen Leistungsfähigkeit
  • eine Produktion körperlicher und geistiger Leistungsreserven


Die Therapie fördert die Durchblutung in den kleinsten Blutgefässen und unterstützt den Körper so bei wesentlichen Aufgaben, wie zum Beispiel bei Erholung, Schlaf und Regeneration sowie bei der Produktion körperlicher und geistiger Leistungsreserven. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Beitrag im Rahmen einer Burnout-Selbsthilfe.

Informieren Sie sich auf
https://mangold.bemergroup.com/de/anwendungsgebiete/prophylaxe/burnout


 

Mit der Physikalischen Gefässtherapie BEMER Ihre geistige Leistungsfähigkeit erhalten

Mentale Fitness ist eng mit der körperlichen Gesundheit verbunden. Und genau hierzu leistet die Physikalische Gefäßtherapie einen erheblichen Beitrag, die den positiven Einfluss einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sowie einer regelmässigen körperlichen Bewegung verstärkt. Die Physikalische Gefäßtherapie kann einen Jungbrunnen nicht ersetzen, aber sie bietet die Möglichkeit, auch mit zunehmendem Lebensalter geistig beweglich zu bleiben sowie den beruflichen und privaten Herausforderungen gewachsen zu sein. Dies führt in der Summe zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität.

Gibt es einen wissenschaftlichen Nachweis der BEMER-Therapie?

In den vergangenen 15 Jahren sind über die BEMER-Therapie 46 Veröffentlichungen und zwölf in PubMed gelistete wissenschaftliche Studien entstanden.
Die vorliegenden Untersuchungsresultate zeigen, dass der BEMER-Therapie eine protektive und prophylaktische Wirksamkeit zugeschrieben werden kann. Darüber hinaus wurde in zahlreichen Doppelblindstudien belegt, dass BEMER zum Beispiel im Bereich der Wundheilung, der Leistungssteigerung und auch der Regeneration wirkt.

https://mangold.bemergroup.com/de/anwendungsgebiete/leistungssteigerung/geistige-leistung